Endodontie Wurzelbehandlung

Kommt es zu einer Schädigung des Nervengewebes durch Bakterien (Karies) oder einem Schleiftrauma, so ist eine Wurzelkanalbehandlung erforderlich. Dabei muss das entzündete oder abgestorbene Gewebe mit entsprechenden Instrumenten entfernt und der entstandene Hohlraum später gefüllt werden.

Bevor nun die Wurzelkanalfüllung erfolgen kann, muss zuvor die Länge des Wurzelkanals exakt ausgemessen werden, um eine sichere Füllung und damit einen langfristigen Zahnerhalt zu erreichen.
Ein Standardverfahren zur Längenbestimmung der Wurzelkanäle stellt die sogenannte Rötngenmessaufnahme dar. Da es sich dabei aber nur um eine zweidimensionale Darstellung eines dreidimensionalen Wurzelkanals handelt, ist eine genaue Bestimmung der Kanallänge nur unzureichend zu bewerkstelligen.

Der Einsatz moderner Endometriegeräte macht es jetzt möglich, die Länge der Wurzelkanäle noch genauer zu bestimmen, als es bisher mit den klassischen Röntenaufnahmen der Fall war. Mit Hilfe der Endometriegeräte kann die Lage der Wurzelspitze über eine Widerstandsmessung präzise ermittelt werden.

Messgeräte dieser Art tragen u.a. dazu bei, die Anzahl der nötigen Röntgenaufnahmen (Strahlenbelastung!) zu reduzieren.